Am 11. Oktober war es so weit: Der zweite Weltmädchen-Tag wurde gefeiert. Für uns als Plan begann es mit einem Senatsempfang im Hamburger Rathaus, an dem auch unser Konzert-Star Grazielle Schazad teilnahm.

 

Am Abend blieben Passanten vor dem Michel fragend, begeistert, irritiert stehen: Die Fassade der Kirche war pink angestrahlt. In kurzer Zeit standen dutzende von Fotografen vor der Kirche und bannten diese ungewöhnliche Aktion mit ihren Kameras. So wie der Michel waren 40 weitere prominente Gebäude bundesweit pink angestrahl - als Symbol für die Rechte von Mädchen. Auch weltweit erstrahlte die Farbe Pink!

 

In der Krypta ebenso - es gelang uns, diese pink auszuleuchten. Das gab dem Abend ein besonderes Ambiente. Wir begannen das Konzert pünktlich um 20 h mit einer halbstündigen Pause! Graziella Schazad hatte den Wunsch geäußert, das Konzert ohne Pause zu spielen. Und so wählten wir diese ungewohnte Variante, mit der Pause zu beginnen. Ein Volltreffer! Das Publikum nahm das Angebot dankend an, genoss den Wein, die Brezel, plauderte - und war dann zum Konzertbeginn unglaublich entspannt und gut gelaunt.

 

Den Rest machte dann Graziella Schazad. Schon mit dem ersten Lied zog sie uns alle in ihren Bann. Ihre weiche, in Teilen brüchige Stimme, ihre "Zauberei" auf der Violine, das geschickte Zusammenwirken mit ihrer Band - wir alle saßen verzaubert da, genossen, applaudierten und hätten ewig weiterhören können. Doch aller Zauber hat ein Ende und zu später Stunde zogen die Gäste noch immer beschwingt, viele mit einer von Graziella signierten CD in der Hand, hinaus in die laue Oktobernacht und blickten noch einmal zurück auf den pinken Michel.

 

Ein großartiger Konzertabend - dankend nahmen wir das vielfältige, begeisterte Lob der Konzertgäste an. Auch dieses fünfte Konzert in unser Konzertreihe "Mädchen haben Recht(e) - Künstler geben Mädchen eine Stimme" war ein voller Erfolg.

 

(Fotos: Karin Falk)