25. Januar

Halbfinale Handball WM

 

WM Handball-Halbfinale in Hamburg – und wir waren dabei!

 

Plan war offizieller nationaler Charity-Partner der 26. IHF Handball Weltmeisterschaft 2019: Im Sport zählen Teamgeist, Fairness, Selbstbewußtsein, genau diese Werte sind auch für Kinder  in den Entwicklungsländern entscheidend.

 

 „Kinder sind überall auf der Welt unsere Zukunft. Die Partnerschaft mit Plan International ist für uns eine Herzensangelegenheit, denn wir können mit unserem Engagement helfen, Kindern auf ihrem Weg ins Leben weitere Chancen zu geben“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes (DHB). Der DHB unterstützt das Projekt in Vietnam: Sport schafft sichere Schulen in Hanoi.

 

Die Stimmung war großartig. Auch, wenn es nicht für eine Medaille gereicht hat, haben die Handballer eine tolle Leistung gezeigt. Unsere Plan-Kollegen vor Ort  waren begeistert und haben große Aufmerksamkeit und viele Spenden für das  gemeinsame Projekt erhalten.

 

17. Februar

Aktivoli

 

20 Jahre Aktivoli-Freiwilligenbörse! In diesem Jubiläumsjahr steht dieses Event unter dem Motto: „So geht Hamburg – gemeinsam, solidarisch, engagiert“.  Der Erste Bürgermeister Dr. Tschentscher, der die Schirmherrschaft übernommen hat, würdigte in seinem Grußwort die ehrenamtliche  Arbeit als gute Sache, die für die Gemeinschaft großen Nutzen hat und darüber hinaus auch den Akteuren viel positive Lebenserfahrung liefert.  Ca 170  Organisationen waren vertreten, wir waren natürlich auch dabei um weitere Mitstreiter zu finden. 

 

Eine Frage wird uns immer wieder mal gestellt: Kann man sich bei Euch melden, um an Entwicklungsprojekten in Asien/Afrika/Lateinamerika teilzunehmen? Nein, das ist nicht möglich. Die Projekte von Plan werden aus dem jeweiligen Land über die Plan-Büros organisiert und die Projektmitarbeiter kommen fast ausschließlich aus dem Programmland. Damit schafft Plan auch Arbeitsplätze vor Ort.

 

Wir wollen mit vielfältigen bunten Aktionen wie z.B. der Tombola auf der Aktivoli, den großartigen Benefiz-Konzerten in der Krypta vom Michel und Informationsabenden bei Bürgervereinen etc. das Kinderhilfswerk Plan bekannt machen,  neue Paten  gewinnen und Spenden sammeln. Und Herr Tschentscher hat recht:  wir machen wirklich viele positive Erfahrungen und haben Spaß bei unseren Aktivitäten.

 

 

 

16. April

Plan Präsentation bei der Volkshochschule Farmsen

 

Neugierig auf Hamburg und die Welt“ Unter diesem Titel läuft an der Volkshochschule Ost in Farmsen derzeit ein Seminar. Der Organisator hatte uns zu einem Vortrag eingeladen und wir nutzen gern diese Gelegenheit, um die Arbeit von Plan, zum Weltmädchentag, Patenschaften und unserer Aktionsgruppe vorzustellen. Etwa 20 Kursteilnehmer*innen waren präsent, sind unseren Ausführungen gefolgt und haben eine Reihe teils kritischer Fragen gestellt -- das war gut, denn Fragen beantworten wir gerne und sie zeugen immer von Interesse.

 

Zum Beispiel: „Verschwendet Plan Spendengelder mit dem Erweiterungsbau des Verwaltungsgebäudes an der Bramfelder Straße?“ Antwort: „Nein, in den Neubau fließen keine Spendengelder oder solche aus Patenschaften ein, er wird von der Stiftung Hilfe mit Plan finanziert. Plan mietet dieses Haus nach Fertigstellung an - und zahlt dann Miete an die Stiftung. Das neue Gebäude dient nicht nur der Verwaltung, sondern soll auch als Veranstaltungsort genutzt werden.“

 

Ein Teilnehmer wunderte sich, als ein Patenkind aus Ägypten mit Foto vorgestellt wurde: „Das Kind sieht doch ganz wohlgenährt und zufrieden aus - braucht das überhaupt Hilfe? Es gibt doch so viele Kinder, die auf Müllkippen leben.“ Plan sucht die Projekt-Gemeinden nach bestimmten Kriterien zur Bedürftigkeit aus, z.B. Kindersterblichkeitsrate, Alphabetisierungsgrad, Höhe des Einkommens, Einschulungsrate. Dort, wo unsere Hilfe am dringendsten benötigt wird und somit die größten Chancen auf Erfolg bestehen, starten wir unsere Selbsthilfe-Projekte. Auch die „Kinder von der Müllkippe“ profitieren von sauberem Wasser, medizinischer Versorgung und Schulbildung - weil sie Teil der Gemeinde sind. Plan verzichtet bewusst auf die Darstellung von leidenden Kindern.

 

Es wurden noch viele weitere interessierte Fragen gestellt. Dass der Vortrag für die Teilnehme*innen interessant war, wurde durch eine kurze Umfrage am Ende der Veranstaltung bestätigt.

 

15. Juni

Women's Run

 

Der gute Zweck: Plan International Deutschland ist bereits zum siebten Mal Charity-Partner des BARMER Women’s Run, dieses Jahr jedoch das erste Mal mit unserer neuen Kampagne Girls Get Equal . Wir fordern echte Gleichberechtigung für Mädchen und Jungen, Frauen und Männer!  Alle Läuferinnen konnten bereits bei der Anmeldung für Girls Get Equal spenden. Alle Einnahmen fließen in den Mädchen-Fonds, mit denen Plan Projekte finanziert, die Mädchen in Entwicklungsländern ein gleichberechtigtes Aufwachsen ermöglichen.

 

Trotz des etwas bescheidenen Wetters war die Stimmung wie immer super, 4000 Läuferinnen haben sich im Women’s Village versammelt. Der Höhepunkt war natürlich der Women’s run über 5 km oder 8 km durch den Volkspark. Die Streckenführung war anspruchsvoller als die letzten Jahre im Stadtpark  aber der Ziel-Einlauf in das Volksparkstation war grandios – Gänsehautfeeling pur! Vom Plan-Team war Florence die schnellste. Aber bei diesem Event geht es nicht um Rekorde sondern um Spaß am Laufen.  Auch unsere Girls Get Equal Kampagne fand großen Zuspruch. Viele Teilnehmerinnen haben ihre Arme oder Beine mit unserem Kampagnen-Tattoo verziert und auch die Mitmach-Aktion mit dem Girls Get Equal-Fotorahmen war sehr beliebt. Jeder, der bis zum Saisonende ein Bild von sich samt des Fotorahmens macht und auf Facebook, Instagram oder Twitter mit dem Hashtag #GirlsGetEqual !  postet, nimmt an einer Verlosung von  Plan International Deutschland teil. Zu gewinnen gibt es ein Girls Get Equal - Package mit Stoffbeutel, T - Shirt und weiteren tollen Give aways.

 

www.plan.de/girlsgetequal

 

15./16.Juni

Altonale

 

Der Start war etwas trübe. Wir mussten unser Zelt bei heftigem Regen aufbauen und der uns zugewiesene Standplatz wies einige Schwächen auf: direkt im Zelt befand sich ein Gulli, durch den das Regenwasser leider nur zögerlich abfloss und außerdem war da ein fieser Pflasterstein, der sich als üble Stolperfalle erwies. Anfänglich gab es also so manche Slapstick-Einlage a la Tigerkopf in „Dinner for One“ – aber bekanntlich gibt es keine Probleme sondern nur Herausforderungen und da wir ja plietsch sind haben wir sie gemeistert. Dann wurde es richtig toll. Der Regen hörte auf, am Sonntag hatten wir herrlichsten Sonnenschein und sowohl die Passanten als auch wir waren bester Sommerlaune. Mit der Unterstützung eines Plüschhasen konnten wir die allgemeine Aufmerksamkeit auf unsere Tombola ziehen, die dank der großzügigen Spenden verschiedener Einzelhändler wieder sehr gut bestückt war. Es gab schöne Kinderbücher, z.B. „Der kleine Prinz“ oder „Die 3 ???“ , Reisetaschen, Trinkflaschen etc. und einige Hauptgewinne hatten einen Wert im 3stelligen EUR-Bereich. Ein kleines Mädchen hat beispielsweise eine nagelneue Nintendo-Station gewonnen und kurz vor Torschluss am Sonntag fanden auch noch der Designer-Toaster und die Sony-Anlage glückliche Gewinner. Für kleine Glücksspieler, die eine Niete gezogen hatten, hatten wir Trostpreise wie Malbücher und Glitzer-Flitzer-Bänder parat und schon war auch für sie die Welt wieder in Ordnung. Einige Los-Käufer waren Wiederholungstäter, die es schon seit Jahren immer wieder zu unserem Stand zieht. Nun ja, mit bewährten Gewohnheiten soll man nicht brechen… Unsere Tombola war jedenfalls ein riesiger Erfolg, wir haben fast alle Lose verkauft und damit über € 1.600 Spenden erhalten.

 

Aber wir wollten nicht „nur“ Spenden für die Plan-Projekte sammeln sondern wir möchten auch neue Plan-Unterstützer gewinnen. Dies ist uns ebenfalls gelungen. Es gab tatsächlich einige „Erstkontakte“, die sich gerne über die Arbeitsweise von Plan informieren ließen (auch in englischer Sprache) und es gab einige interessierte Besucher, die sehr konkrete Fragen zu Patenschaften hatten. Erstmalig kam auch der neu überarbeiteter Flyer von unserer Aktionsgruppe zum Einsatz – mal sehen, wie er ankommt!

 

Wer sich jetzt ärgert, dass er unseren Stand auf der Altonale verpasst hat, der hat da allen Grund zu. Aber als Trost sei gesagt: nächstes Jahr sind wir bestimmt wieder dabei.

 

17. August

Arnoldstraßenfest

 

Wieder einmal eine tolle Veranstaltung. Das Arnoldstraßenfest hat das gewisse Extra und so verbrachte unser Team einen kurzweiligen, interessanten und auch spaßigen Tag.

 

Neben vielen - auch wirklich guten - Gesprächen fand unser Glücksrad guten Anklang. Erstmalig kam auch unser neues Stäbchenspiel zu Einsatz: die Kinder versuchen, Gemüse aus einer Bambusschale möglichst schnell mit Hilfe von Essstäbchen in eine andere Schale zu schaufeln.  Viele Kinder in unseren Programmgebieten essen nicht mit Messer und Gabel sondern benutzen Stäbchen, das möchten wir gerne den Kindern in Deutschland mal zeigen. Das „Gemüse“ ist gehäkelt, hier offenbart sich ein beträchtliches künstlerisches Potential. Die kleinen Brokkoli-Röschen, Pilze, Mohrrüben usw sehen richtig klasse aus. Die Premiere des Spiels war recht erfolgreich, ein paar Details können wir aber natürlich noch verbessern.

 

Nur am Ende des Tages ärgerte Petrus uns noch mal so richtig: alles war trocken und perfekt für den Abtransport. Aber kurz vor Toresschluss kippte der besagte Petrus noch eine volle Kanne Gießwasser über das Zelt, so dass alles plitsche-platsche nass ins Auto geladen werden musste. Dumm gelaufen!!

 

31. August

Stadtteilfest Volksdorf

 

Zum ersten Mal hat sich die PLAN-Aktionsgruppe Hamburg am diesjährigen Stadtteilfest Volksdorf beteiligt. Bei fast schon zu guten Wetterbedingungen – bis zu hochsommerlichen 30 °C – hatten wir früh am Morgen einen Standplatz unter den altehrwürdigen Bäumen Im Alten Dorfe ergattert, die uns vor allem in der Mittagszeit angenehmen Schatten spendeten. Mit an den Sinnen orientierten Spielen wie das Tast- und das Riechspiel, das Tragespiel und das Memory haben wir viele Kinder in den Bann gezogen, während wir die Gelegenheit nutzten deren Eltern über PLAN zu informieren. Bei der direkten Ansprache der Stadtteilfestbesucher konnten wir für viele, viele PLAN-flyer Interesse wecken und sogar direkt am Stand eine Patenschaft abschließen. Auffällig war, dass auf die Frage „Kennen Sie PLAN-International?“ gefühlte 90 % dies mit einem „Ja“ beantworteten und uns teilweise von ihren langjährigen Erfahrungen in Ihren Patenschaften begeistert berichteten. In Volksdorf rennen wir also offene Türen ein. Einige sehr intensive und engagierte Gespräche bereicherten auch uns den Einsatz und ließen die Stunden wie im Fluge vergehen. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel, der unweit am SPD-Stand präsent war, versprach uns, wenn er seine eigenen Kinder groß hat, sich Gedanken über eine Patenschaft zu machen – wir bleiben am Ball.

Am 05.09.2020 sind wir wieder beim Stadtteilfest Volksdorf!

31. August

Hamburger Familientag

 

„Kinder haben Rechte“ war in diesem Jahr das Motto des 16. Hamburger Familientages in den Räumen der Handelskammer und dem Rathaus-Innenhof. Klar, dass wir dabei waren - schließlich stellt Plan International die Umsetzung der Kinderrechte in den Mittelpunkt seiner Arbeit.

 

An unserem Stand haben wir uns auf die Rechte „Gleiche Chancen für Mädchen und Jungen“ sowie das „Recht auf Bildung“ konzentriert und viele Projekte, die Plan zu diesen Themen durchführt, vorgestellt. Außerdem hatten wir unser Spiegelspiel als Mitmach-Aktion dabei: es geht darum, Formen, die man nur im Spiegel sieht, nachzuzeichnen – das war sowohl für Kinder als auch für deren Eltern eine große Herausforderung, manchmal sogar mit Tränen der Frustration, wenn es so gar nicht klappen wollte. Aber am Schluß waren alle Mitspieler stolz auf ihre Leistung. Genau wie das Spiel kamen auch unsere Informationen sehr gut an. Auffällig war, dass viele Besucher die Kinderhilfsorganisation Plan noch nicht kannten. Vermutlich liegt das daran, dass wir uns zum 1. Mal auf dieser wirklich schönen Veranstaltung präsentiert haben. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein!

 

15. September

KinderKinder

 

Das Abendblatt nennt es „das schönste Familienfest Hamburgs“. Und wirklich war die KinderKinder Veranstaltung  zum Weltkindertag der Vereinten Nationen wieder ein gelungenes Event.  Auf 2 Bühnen haben Kinder aus vielen verschiedenen Ländern ihre Musik und Tänze vorgestellt, es gab  über 70 Spielstationen, die mit viel Spaß und Fantasie das Thema „Kinder haben Rechte“ aufgegriffen haben. Wir waren eine davon, unser Stand vertrat  das Recht auf Gleichbehandlung von Mädchen und Jungen. Unsere Spiele waren wie immer sehr beliebt: spiegelverkehrt malen, einen Korb auf dem Kopf balancieren, mit Essstäbchen „Gemüse“ von einer Schale in eine andere Schale schaufeln – Alle hatten ihren Spaß. Wir waren aber nicht einfach nur Spielstation: bei uns konnten alle Kinder ihre Ideen für Kinderrechte auf Karten schreiben und an einer Stellwand aufhängen.

Die Anregungen auf den Karten waren sehr vielfältig, einige sind eher zum Schmunzeln („Kekse für Alle“) und einige sind eher zum Nachdenken: „dass nicht so viele Kinder sterben müssen“, „dass Kinder auch mal was bestimmen dürfen“,  „dass Kinder Liebe und Freundschaft bekommen genauso wie Essen und Trinken.“

 

 Die Karten werden von KinderKinder eingesammelt und einige davon werden auf der Webseite veröffentlicht.

 

11. Oktober

Weltmädchentag

 

„Girls Get Equal“ stand auf dem riesigen Banner über dem Eingang des Holthusenbads in Eppendorf und die schöne Fassade des 105 Jahre alten  Gebäudes erstrahlte in Magenta. Ebenso imposant waren die Illuminationen der Petri-Kirche sowie des Altonaer Rathauses. Unsere Eyecatcher-Aktionen zum Weltmädchentag haben inzwischen schon Tradition. „Ach ja, Weltmädchentag“ war dann auch so manche Reaktion der Passanten, sobald sie die „Pinkifizierung“ gesehen haben. Das Wetter mit viel Wind und Regen hat die Anzahl der Interessierten im Vergleich zum Vorjahr reduziert aber insgesamt war die Resonanz durchweg positiv. Der Höhepunkt war der Besuch einer Gruppe junger Frauen aus dem Ammerland:  tagsüber hatten sie eine Veranstaltung der TU Harburg besucht, die wunderbar zum Weltmädchentag passt: Women's Competence Center mit interessanten Workshops ("Trotz eines steigenden Anteils von Studentinnen an den Hochschulen sind Frauen noch immer insbesondere in den naturwissenschaftlich-technischen und ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen unterrepräsentiert"). Abends stand dann eine Tour zu allen 3 Pinkifizierungsstationen auf ihrem Programm. Trotz Hamburger Schietwetter haben sie mächtig Stimmung gemacht - wir fanden es jedenfalls klasse!

 

Herzlichen Dank an Bäderland! Es unterstützt schon lange unsere Aktion zum Weltmädchentag  und hat in diesem Jahr den Banner über dem Eingang zum Holthusenbad gesponsert.

 

9. November

Mercado

 

Auch dieses Jahr waren wir zu Gast im Mercado, dem Einkaufszentrum unweit vom Bahnhof Altona. Mit starker, hoch motivierter Teilnahme in zwei Schichten durch neue und alteingesessene Aktionsgruppenmitglieder war der Stand perfekt besetzt, die Stimmung gut und der Erfolg zwangsläufig. An zentraler Stelle des Einkaufszentrums angesiedelt, hatten die Kunden auch kaum eine Möglichkeit nicht über uns zu stolpern – es gab kein Entrinnen. So fanden die angebotenen Spiele bei Kindern unterschiedlichen Alters sowie deren Eltern viel Anklang: das Hörmemory, das Geschicklichkeitsspiel mit Stäbchen und Gemüse sowie als besondere Herausforderung das Spiegelmalspiel. Die direkte Ansprache der Center-Kunden führte zu manch interessantem Gespräch, sogar zu Interessensbekundungen sich an der ehrenamtlichen Arbeit der PLAN-Aktionsgruppe-Hamburg beteiligen zu wollen. Diverse Flyer aber auch Geschäftsberichte fanden interessierte Abnehmer.

 

O-Töne:

 "Ich selbst habe schon seit vielen Jahren ein Patenkind über PLAN. Geben Sie mir aber mal alle Unterlagen mit, ich muss dringend meine Tochter bearbeiten."

oder

 "Kennen Sie PLAN-International – das Kinderhilfswerk?" „Ja!“ „Darf ich Ihnen trotzdem über die Arbeitsweise von PLAN berichten?“ „ Nein!“ … „Ich habe seit über 20 Jahren Patenkinder bei PLAN – ich weiß alles.“ Okay!

 

Allerdings wurden wir auch mit der Realität in Deutschland konfrontiert, als mir eine Dame mit gedrückter Stimme sagte, dass Sie so gerne eine Patenschaft übernehmen würde, sich dies von ihrer kleinen Rente aber schlicht nicht leisten könne.

Eine spannende Aktion in jedem Fall. Wir sind kommendes Jahr sicherlich wieder an Ort und Stelle.

 

Ein kurzes Video hierzu könnt ihr auf youtube anschauen: https://youtu.be/aPG_Yno_wUo

14. November

17 Ziele für Ingenieur*innen

 

193 Länder, 17 Ziele: Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen strategische Ziele zur nachhaltigen Entwicklung (SDGs) gesetzt. In Kooperation mit dem Institut für Produkt- und Produktionsmanagement (IPP) der HAW Hamburg haben wir dort eine Veranstaltung mit dem Titel "17 Ziele für Ingenieure*innen" organisiert.

 

Die Ziele der Veranstaltung waren insbesondere, auch mit Ingenieurinnen und Ingenieuren über die Agenda 2030 und die globalen Zusammenhänge zu diskutieren und mit ihnen Wissen zur Zielerreichung exemplarisch auszutauschen und zu erweitern. Mit über 40 Zuhörerinnen und Zuhörern war die Veranstaltung gut besucht.  

 

Der anschließende Markt der Möglichkeiten bot allen Teilnehmenden die Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung. Es wurde angeregt diskutiert. Die Veranstaltung wurde von Engagement Global mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

 

                                                                                     Text: Julia und Iris

16.November
Jahrestagung des Deutschen Ingenieurinnenbundes e.V.

 

Auf der Jahrestagung des Deutschen Ingenieurinnenbundes e.V. in Hamburg haben wir einen Workshop zu hochwertiger Bildung veranstaltet. Bildung ist ein Schlüssel zur Erreichung fast aller 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Auch Plan International hat hochwertige Bildung insbesondere auch für Mädchen als eines der Ziele gewählt, die PLAN mit konkreten Aktionen unterstützt. In dem Workshop haben wir uns gemeinsam mit Ingenieurinnen und Studentinnen mit dem Thema Bildungsbarrieren, die der Bildung weltweit im Wege stehen, beschäftigt. Anhand konkreter Lebensläufe von Mädchen aus unterschiedlichen Entwicklungsländern haben wir die Chancen und Hindernisse für gute Bildung herausgearbeitet. Danach haben die Teilnehmerinnen eigene Ideen entwickelt und diskutiert, wie weltweite Bildung stärker von jeder Einzelnen unterstützt werden kann. 

 

Die abschließende Erkenntnis einer Teilnehmerin: Die Probleme, die ich hier in Deutschland mit meinen Azubis habe, sind Luxusprobleme. Alle Teilnehmerinnen schätzten das Mehr an Erkenntnis und den aktiven Austausch untereinander.

 

                                                                                  Text: Julia und Iris

30.November

Weihnachtsmarkt Ammersbek

 

Es hat richtig Spaß gemacht! Spaß, weil die Besucher des Ammersbeker Weihnachtsmarktes unglaublich aufgeschlossen sind, weil sie spendenfreudig sind und sehr gut informiert.

 Unsere Aktionsgruppe hat auch in der diesjährigen Vorweihnachtszeit wieder am Ammersbeker Weihnachtsmarkt teilgenommen. Für mich selbst war es die erste Teilnahme. Aber ich kann jetzt verstehen, warum die Begeisterung für diese Veranstaltung so groß ist. Nicht nur die vorweihnachtliche Atmosphäre rund um die Pferdeschwemme am Dorfgemeinschaftshaus, sondern insbesondere das freundliche und kommunikative Publikum hat unsere Teilnahme trotz der eiskalten Stunden zu einer sinnvollen und erfolgreichen Aktion gemacht.

Die Spendendose in meiner Hand wurde rasch schwerer und schwerer, sie füllte sich mit Münzen und Scheinen. Teilweise klopften mir Besucher von hinten auf die Schulter, um auf ihre Spendenbereitschaft aufmerksam zu machen. Auch der Verkaufsstand leerte sich deutlich, besonders die Kekse waren rasch vergriffen. Viele der Besucher berichteten von eigenen PLAN-Patenschaften. Auf meine Rückfrage wo das jeweilige Patenkind denn leben würde, ergab sich eine Reise durch nahezu alle Programmländer in Asien, Afrika und Lateinamerika. Sogar Interesse an der Mitarbeit in unserer Aktionsgruppe wurde bekundet – wir würden uns freuen.

Eine rundum gelungene Veranstaltung an der wir sicherlich auch 2020 gerne wieder teilnehmen.

 

Text: Hannes

7. Dezember

Info-/ Spielestand im Tibarg-Center

 

Die letzte Aktion des Jahres war gleichzeitig eine Premiere: wir haben unseren Stand im festlich geschmückten Tibarg-Center aufgebaut. Unser Spiele waren bei Jung und Alt wie immer sehr beliebt und trotz des Weihnachtstrubels blieb noch genügend Zeit für Gespräche über das Kinderhilfswerk Plan.

 

Schöne Weihnachten und Guten Rutsch!